05.12.2016

30 Jahre Österreichchor

Bild zum aktuellen Blog-Eintrag

Der Österreichchor stellt ein wunderbares Projekt der Mission, des Gemeindeaufbaus, der musikalischen Bildung und der Nachwuchsförderung dar - und das nun schon 30 Jahre lang!

Gerade erst haben wir "25 Jahre Österreichchor" gefeiert, und schon liegen die nächsten 5 Jahre hinter uns.

Das Wort Gottes zu singen ist etwas ganz Besonderes. Mit seinem ganzen Wesen und Sein vor einer Zuhörerschaft zu stehen und eine Botschaft zu verkündigen, deren Worte aus der Heiligen Schrift stammen, ist ein einzigartiges Erlebnis. Wenn man bedenkt, wie stark und reichhaltig die Musik ist, die diesem Text unterlegt ist, kann man auch nachempfinden, wie es uns im Chor und im Orchester gehen muss, wenn wir das vortragen. Wir selbst werden angerührt durch das Wort und Gott näher gebracht. Wenn wir dann bei Konzertaufführungen erleben dürfen, dass es unseren Zuhörern genauso ergeht, sind wir richtig glücklich. Diese Liedtexte, die aus der Bibel stammen, kennen wir auswendig; die kann uns keiner nehmen. Vielleicht kommt eine Zeit, wo wir keine Bibel mehr besitzen, aber die Texte haben wir im Kopf und sie werden uns Kraft geben.

Für Heinz Schaidinger, den Leiter des Österreichchors, ist die Chor- und Orchesterarbeit ein Jungbrunnen und eine Gesundheitsquelle. Natürlich bedeutet sie auch Stress. Aber die Emotion, die durch Musik ausgelöst wird, ist stärker als die Erschöpfung.

Wir studieren die großen Chor- und Orchesterwerke arbeitsteilig ein. Ohne unsere beiden Leiter, Sandra Mroczek und Gernot Martzy, könnten wir das nicht in dieser Geschwindigkeit und Qualität bewältigen. Chor und Orchester üben getrennt unter verschiedener Leitung und dann wird alles zusammengeführt.

Wir haben bereits folgende Werke aufgeführt: Händels „Messias”, Händels Oratorium „Israel in Ägypten”, die Coronation Anthems und das Dettinger Anthem, die Motette „Himmel und Erde vergehen” von Hammerschmidt, das Werk der späten musikalischen Romantik von Brahms „Ein deutsches Requiem”, das uns so viel Hoffnung über den Tod hinaus gibt, Händels „Dettinger Te Deum”, weiters Bruckners „Te deum” und „Elias” von Mendelssohn.

Unser Chor ist uns Heimat geworden. Immer wieder erleben wir, wie stark die Freundschaft ist, die wir untereinander empfinden. Chorwochenenden sind auch Wochenenden der Begegnung.

Der Österreichchor stellt ein wunderbares Projekt der Mission, des Gemeindeaufbaus, der musikalischen Bildung und der Nachwuchsförderung dar.

Unsere Ziele für die Zukunft sind: Wir wollen

  1. Gott ehren und verkündigen,
  2. den Gemeinden mit Konzerten dienen, die Geschwister erfreuen und sie ermutigen, selbst Gäste einzuladen,
  3. gute Musik für die Gemeinde machen und so den musikalischen Horizont erweitern,
  4. geistliche und emotionale Heimat sein für solche, die sie auf diese Weise suchen und gerne erleben möchten,
  5. auch nach außen gehen und in Kirchen singen.

Letztes Chorwochenende haben wir ein neues Projekt begonnen: Wir singen und spielen unbekannte Lieder aus unserem Liederbuch „Singt unserem Gott“ und nehmen sie auf eine CD auf, die gekauft werden kann.

Das ist ebenfalls eine hervorragende Gelegenheit für neue Sänger und Sängerinnen und Orchesterleute, bei uns einzusteigen und mit einfachen Stücken zu beginnen. Fühle dich angesprochen, du bist herzlich eingeladen!

Hier ein paar Eindrücke von unserem Jubiläums-Wochenende!

Bild 1 zum Block 295
Bild 2 zum Block 295
Bild 3 zum Block 295
Bild 4 zum Block 295
Bild 5 zum Block 295
Bild 6 zum Block 295
Bild 7 zum Block 295
Bild 8 zum Block 295
Bild 9 zum Block 295
Bild 10 zum Block 295
Bild 11 zum Block 295
Bild 12 zum Block 295
Bild 13 zum Block 295
Bild 14 zum Block 295
Bild 15 zum Block 295
Bild 16 zum Block 295
Bild 17 zum Block 295
Bild 18 zum Block 295
Bild 19 zum Block 295
Bild 20 zum Block 295
Bild 21 zum Block 295
Bild 22 zum Block 295
Bild 23 zum Block 295
Bild 24 zum Block 295
Bild 25 zum Block 295
Bild 26 zum Block 295
Bild 27 zum Block 295
Bild 28 zum Block 295
Bild 29 zum Block 295
Bild 30 zum Block 295
Bild 31 zum Block 295
Bild 32 zum Block 295
Bild 33 zum Block 295
Bild 34 zum Block 295
Bild 35 zum Block 295
Bild 36 zum Block 295
Bild 37 zum Block 295
Bild 38 zum Block 295
Bild 39 zum Block 295
Bild 40 zum Block 295
Bild 41 zum Block 295
Bild 42 zum Block 295
Bild 43 zum Block 295
Bild 44 zum Block 295
Bild 45 zum Block 295
Bild 46 zum Block 295
Bild 47 zum Block 295
Bild 48 zum Block 295
Bild 49 zum Block 295
Bild 50 zum Block 295
Bild 51 zum Block 295
Bild 52 zum Block 295
Bild 53 zum Block 295
Bild 54 zum Block 295
Bild 55 zum Block 295
Bild 56 zum Block 295
Bild 57 zum Block 295
Bild 58 zum Block 295
Bild 59 zum Block 295
Bild 60 zum Block 295
Bild 61 zum Block 295
Bild 62 zum Block 295
Bild 63 zum Block 295
Bild 64 zum Block 295
Bild 65 zum Block 295
Bild 66 zum Block 295
Bild 67 zum Block 295